Menu Close

Satzung

I. Inhaltsübersicht

§ 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr
§ 2 Zweck des Vereins, Neutralität
§ 3 Steuerbegünstigung
§ 4 Flagge
§ 5 Mitgliedschaft
§ 6 Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzender
§ 7 Aktive Mitglieder
§ 8 Jugendliche Mitglieder
§ 9 Fördernde Mitglieder
§ 10 Außerordentliche Mitglieder
§ 11 Erwerb der Mitgliedschaft
§ 12 Änderung der Mitgliedschaft
§ 13 Beendigung der Mitgliedschaft
§ 14 Maßregelungen
§ 15 Beiträge
§ 16 Organe des Vereins
§ 17 Mitgliederversammlung
§ 18 Vorstand und Beirat
§ 19 Schlichtungsrat und Rechnungsprüfer
§ 20 Wettkampf- und Breitensport
§ 21 Erfüllungsort, Gerichtsstand, Schadensersatz
§ 22 Auflösung des Vereins
§ 23 Datenschutz und Internet

II. Text der Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

Der am 15. Mai 1891 gegründete Verein führt den Namen „Kölner Rudergesellschaft 1891 e. V.“

Der Verein mit Sitz in Köln ist im Vereinsregister in Köln eingetragen und Mitglied des Deutschen Ruderverbandes.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins, Neutralität

1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports in allen Zweigen, insbesondere des Rudersports auf der Grundlage des Amateursports, verbunden mit der Jugendpflege.

2) Der Verein ist politisch und religiös neutral. Die Beschränkung des Satzungstextes auf die männliche Wortform dient der Kürze. Alle Regelungen beziehen sich auf Sportlerinnen und Sportler in gleicher Weise.

§ 3 Steuerbegünstigung

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Flagge

1) Die Farben des Vereins sind blau, weiß, rot.

2) Der Verein führt als Flagge im oberen Viertel des dem Stock zugewandten Teiles einen achteckigen weißen Stern auf marineblauem Feld. Die übrigen drei Viertel bestehen aus vier abwechselnd roten und weißen Längsfeldern.

§ 5 Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft kann jede Person erwerben, die den Rudersport oder eine andere im Verein betriebene Sportart ausüben oder die Ziele des Vereins unterstützen will.

2) Der Verein umfasst:
a) Ehrenmitglieder
b) aktive Mitglieder
c) jugendliche Mitglieder
d) fördernde Mitglieder
e) außerordentliche Mitglieder

§ 6 Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzender

1) Die Ehrenmitgliedschaft kann Mitgliedern wegen hervorragender Verdienste um den Verein oder um den deutschen Rudersport auf Vorschlag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung mit Zweidrittel-Stimmenmehrheit verliehen werden. Ehrenmitglieder erhalten eine Urkunde und haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Sie sind zur Zahlung von Beiträgen nur wie fördernde Mitglieder verpflichtet.

2) Der Verein kann zu jeder Zeit einen Ehrenvorsitzenden haben. Dafür gelten die Bestimmungen von Nummer 1) sinngemäß.

§ 7 Aktive Mitglieder

1) Aktives Mitglied kann jede Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, werden.

2) Aktive Mitglieder haben das Recht, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und alle Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der Ruderordnung und der Riegenordnungen zu benutzen.

3) Nur die aktiven Mitglieder haben Stimmrecht, aber auch sie nur, wenn sie dem Verein als aktives Mitglied mindestens zwei Jahre ununterbrochen angehören.

§ 8 Jugendliche Mitglieder

1) Jugendliche unter 18 Jahren können mit schriftlicher Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter Mitglieder werden.

2) Jugendliche Mitglieder sind zur Ausübung des Sports entsprechend der Ruderordnung oder den einzelnen Riegenordnungen berechtigt.

3) Jugendliche Mitglieder werden mit Vollendung des 18. Lebensjahres aktive Mitglieder oder Mitglieder einer Breitensportriege, je nachdem, welcher Gruppe sie als Jugendliche angehört haben.

§ 9 Fördernde Mitglieder

Jede natürliche oder juristische Person kann förderndes Mitglied werden. Das Mitglied übt keinen Sport im Verein aus. Der Jahresbeitrag wird vereinbart.

§ 10 Außerordentliche Mitglieder

1) Außerordentliche Mitglieder sind Mitglieder, die einer der Breitensportriegen wie Basketball, Kraftsport oder Tennis angehören.

2) Außerordentliche Mitglieder sind zur Ausübung ihres Sports gemäß den Riegenordnungen und zur Teilnahme an Versammlungen berechtigt.

§ 11 Erwerb der Mitgliedschaft

1) Ein Aufnahmeantrag ist auf dem vorgeschriebenen Formular an den Vorstand zu richten, der auch über den Antrag entscheidet.

2) Minderjährige müssen eine schriftliche Erklärung ihres gesetzlichen Vertreters beibringen, dass dieser mit dem Eintritt des Minderjährigen in den Verein einverstanden ist, für alle Verbindlichkeiten des Minderjährigen gegenüber dem Verein aufkommen wird und davon Kenntnis genommen hat, dass die Ausübung des Sports in eigener Verantwortung erfolgt sowie Ansprüche daraus gegen den Verein und seine Organe auf die Höhe der bestehenden Versicherungen beschränkt sind.

3) Alle den Rudersport ausübenden Mitglieder müssen gut schwimmen können. Im Aufnahmeantrag müssen sie sich dazu verbindlich und wahrheitsgemäß erklären.

4) Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so ist dies dem Bewerber ohne Angabe von Gründen mitzuteilen. Lässt der Vorstand die Aufnahme zu, muss dies den Mitgliedern und dem Bewerber bekannt gegeben werden. Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeitrag (ggf. anteilig für den Rest des Kalenderjahres) werden mit der Aufnahme fällig. Gleichzeitig beginnt für den Bewerber eine einjährige Probezeit. Innerhalb dieser Zeit kann der Vorstand die Mitgliedschaft ohne Angabe von Gründen lösen. Der Vorstand kann aus wichtigem Grund auch die Probezeit erlassen, soll diesen Beschluss aber begründen.

§ 12 Änderung der Mitgliedschaft

Die Ummeldung in eine andere Form der Mitgliedschaft ist dem Vorstand schriftlich anzuzeigen. Bei der Ummeldung zum aktiven Mitglied ist eine Versicherung nach § 11 Nr. 3 abzugeben. Die Ummeldung vom aktiven zum fördernden Mitglied oder zum Mitglied einer Breitensportriege kann nur mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Kalenderjahres erfolgen.

§ 13 Beendigung der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft endet:
a) durch Austrittserklärung
b) durch Ausschluss
c) durch Tod des Mitglieds

2) Die Austrittserklärung muss spätestens bis zum 30. November eines Jahres dem Vorstand zugehen. Sie bewirkt die Beendigung der Mitgliedschaft zum Ende des Geschäftsjahres.

3) Ein Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied
– mit seiner Verpflichtung zur Beitragszahlung länger als drei Monate imVerzug ist
– sich eines groben Verstoßes gegen die Regelungen der Satzung schuldiggemacht hat
– wegen seines Verhaltens innerhalb oder außerhalb des Vereins für diesen nicht mehr tragbar ist.
Ein Antrag auf Ausschluss mit Begründung kann von jedem ordentlichen Mitglied und von jedem Mitglied des Vorstandes an diesen gestellt werden. Der Antrag auf Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied samt Begründung zuzuleiten. Der Schlichtungsrat ist zu informieren. Das betroffene Mitglied kann innerhalb einer Frist von drei Wochen zu dem Antrag Stellung nehmen. Nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand mit Zweidrittel-Mehrheit über den Antrag. Der Beschluss ist dem Mitglied schriftlich unter Angabe der Gründe mitzuteilen.

4) Gegen den Ausschließungsbeschluss kann der Betroffene jederzeit den Schlichtungsrat anrufen. Ihm steht auch das Rechtsmittel der Beschwerde an die Mitgliederversammlung zu. Sie ist innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses schriftlich an den Vorstand zu richten. Die Beschwerde hat aufschiebende Wirkung. Über die Beschwerde entscheidet eine außerordentliche oder die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 14 Maßregelungen

1) Gegen Mitglieder, die gegen diese Satzung oder die vom Vorstand erlassenen Ordnungen und Weisungen oder die allgemeinen Mitgliedspflichten verstoßen, kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit auch folgende Maßnahmen verhängen:
a) den Verweis
b) ein Verbot der Teilnahme bis zu zwei Monaten am Sportbetrieb und an den Veranstaltungen des Vereins

2) Die Absicht, eine Maßregel zu verhängen, ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen und zu begründen. Dieser kann sich binnen zwei Wochen dazu äußern. Auch der Schlichtungsrat ist zu informieren.

3) Die Entscheidung wird dem Betroffenen durch eingeschriebenen Brief mitgeteilt. Einer Begründung bedarf sie nicht. Die ordnungsgemäß ergangene Entscheidung ist unanfechtbar.

§ 15 Beiträge

1) Aufnahmegebühr und Jahresbeiträge werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Der berufliche Status des Mitgliedes (z. B. als Schüler oder Auszubildender) kann berücksichtigt werden. Die Mitgliederversammlung kann eine Umlage für alle oder nur einen Teil der Mitglieder festsetzen.

2) Die Mitglieder sind verpflichtet, die festgesetzten Gebühren, Beiträge und Umlagen zu zahlen. Die Beiträge werden jährlich oder halbjährlich im Voraus im Lastschriftverfahren auf der Grundlage einer von jedem Mitglied zu erteilenden Einzugsermächtigung eingezogen. Auf Antrag kann der Vorstand auch jährliche Beitragszahlungen im Voraus durch Überweisung genehmigen.

3) Mitglieder, die bereits einem dem Deutschen Ruderverband angeschlossenen Verein angehören, brauchen keine Aufnahmegebühr zu zahlen. Beiträge sollen entsprechend der Form der Mitgliedschaft abgestuft sein. Der Vorstand kann Mitgliedern aus persönlichen Gründen auf jederzeitigen Widerruf Beitragsermäßigung oder Stundung gewähren. Die Bewilligung erlischt in jedem Falle zum Ende des Geschäftsjahres, sofern sie nicht bis zum 30. November jedes Jahres erneut beantragt wird.

4) Die Verpflichtung zur Beitragszahlung erlischt auch bei Ausscheiden vor Jahresschluss erst mit Ablauf des Kalenderjahres. Der Vorstand kann Ausnahmen gewähren.

§ 16 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1) die Mitgliederversammlung
2) der Vorstand
3) der Beirat
4) der Schlichtungsrat

§ 17 Mitgliederversammlung

1) Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand jährlich im ersten Quartal und bei Bedarf als außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Wenn ein Viertel der Mitglieder unter der Angabe der Gründe schriftlich eine Versammlung beantragt, ist diese innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrags einzuberufen.

2) Zur Tagesordnung gehören:
a) der Jahres- und Kassenbericht des Vorstandes
b) der Bericht der Rechnungsprüfer
c) die Entscheidung über die Entlastung des Vorstandes
d) die Neuwahl des Vorstandes, des Beirates und der Rechnungsprüfer nebst Stellvertreter, soweit die Amtszeit abgelaufen ist
e) ein Beschluss über den Haushaltsvoranschlag

3) Regelmäßige und außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zuständig für:
a) Wahlen, Ersatzwahlen und Ehrungen
b) Satzungsänderungen
c) Immobilien- und Verpflichtungsgeschäfte nach § 18 Abs.6
d) Beschlüsse über Beiträge, Aufnahmegebühr und Umlagen
e) die Auflösung der Gesellschaft
f) Entscheidungen über Beschwerden

4) Zu Wahlen in einer Mitgliederversammlung hat der Vorstand die Namen von ihm vorgeschlagener Mitglieder zur Besetzung der jeweiligen Ämter im Gesamtvorstand schriftlich mit der Einladung bekannt zu geben.

5) Jede ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig.

6) Alle Versammlungen werden vom Vorstand mit einer Frist von drei Wochen per E-Mail oder Post unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Bei Einladung per Post wird der Tag der Aufgabe mit eingerechnet. Die Einladung kann auch durch die Vereinszeitung erfolgen.

7) Versammlungen werden durch den Ersten Vorsitzenden oder den von ihm bestellten Versammlungsleiter geleitet, der auch den Protokollführer bestimmt. Anträge zur Aufnahme von Tagesordnungspunkten müssen spätestens acht Tage vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich eingereicht werden. Sie müssen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn sie von mindestens zehn stimmberechtigten Mitgliedern unterschrieben und mit einer Begründung versehen sind. Über Tagesordnungspunkte, die nicht rechtzeitig angemeldet worden sind, darf nur beschlossen werden, wenn die Versammlung mit Dreiviertel-Mehrheit die Dringlichkeit bejaht.

8) Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen durch Handzeichen. Auf Antrag von einem stimmberechtigten Mitglied wird geheim abgestimmt und gewählt. Die Wahl des Vorstandes nach § 26 BGB erfolgt immer geheim. Beschlüsse werden, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden bei der Ermittlung der Mehrheit nicht berücksichtigt. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt. Bei Beschlüssen über Entlastung und bei sonstigen Entscheidungen in eigener Sache ruht das Stimmrecht des Beteiligten. Auch bei Wahlen entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Erreicht kein Bewerber die absolute Mehrheit, findet zwischen den Bewerbern mit der höchsten und der zweithöchsten Stimmenzahl eine Stichwahl statt. In der Stichwahl ist der Bewerber mit der höchsten Stimmenzahl gewählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

9) Bei einer beabsichtigten Satzungsänderung muss deren Inhalt den Mitgliedern spätestens mit der Einladung zur Versammlung bekannt gegeben werden. Eine Satzungsänderung erfordert immer eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

10) Über den Verlauf einer jeden Versammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist. Es ist den stimmberechtigten Mitgliedern bekannt zu geben. Dies kann formlos, auch durch E-Mail, geschehen.

§ 18 Vorstand und Beirat

1) Den Vorstand nach § 26 BGB bilden:
a) der/die Erste Vorsitzende
b) der/die Stellvertretende Vorsitzende
Jede(r) einzelne von ihnen beiden ist berechtigt, den Verein nach außen zu vertreten. Weiter gehören dem Vorstand bis zu vier weitere Mitglieder an. Sie sollen die relevanten Aufgabenbereiche des Vereins abdecken. Der Vorstand gibt sich seine Geschäftsordnung selbst. Er ist ausführendes Organ aller Beschlüsse.

2) Zu seiner Beratung und Unterstützung beruft der Vorstand einen Beirat. Dieser kann aus bis zu fünf weiteren Mitgliedern bestehen. Für die Besetzung der Posten können aus der Mitte der Mitgliederversammlung Vorschläge gemacht werden.

3) Die Mitglieder des Vorstandes nach Abs. 1 werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Bestellung des neuen Vorstandes im Amt. Scheidet einer der Vorsitzenden vorzeitig aus, ist unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung zur Neuwahl einzuberufen, außer wenn binnen zwei Monaten ohnehin die reguläre Mitgliederversammlung ansteht. Scheidet ein anderes Vorstandsmitglied vorzeitig aus, kann der verbleibende Vorstand das Amt kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung besetzen.

4) Vorstandssitzungen werden nach Bedarf vom Ersten Vorsitzenden oder aufAntrag zweier Vorstandsmitglieder formlos einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Ersten Vorsitzenden.

5) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er ist für alle Angelegenheiten zuständig, für die nicht in dieser Satzung ausdrücklich die Zuständigkeit eines anderen Organs begründet ist.

6) Der Vorstand bedarf der Einwilligung der Mitgliederversammlung zu:
a) Verpflichtungsgeschäften, die über das laufende Geschäftsjahr hinaus einen folgenden Haushalt mit mehr als einem Drittel des jährlichen Vereinseinkommens oder mit mehr als zwanzigtausend Euro belasten würden
b) der Veräußerung von Immobilien des Vereins

7) Ein Vorstandsmitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung abgewählt werden. Vor der Abstimmung ist dem Vorstandsmitglied Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu geben.

§ 19 Schlichtungsrat und Rechnungsprüfer

1) Der Schlichtungsrat dient der Wahrung des Rechtsfriedens innerhalb des Vereins. Er besteht aus fünf Mitgliedern, die für jeweils fünf Jahre gewählt werden. Wählbar sind Mitglieder, die dem Verein mindestens zehn Jahre angehören. Vorstandsmitglieder können nicht in den Schlichtungsrat gewählt werden. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus, wird in der nächsten regulären oder außerordentlichen Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl für den Rest der Amtszeit vorgenommen.

2) Die Aufgaben des Schlichtungsrates sind:
a) die Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Mitgliedern
b) die beratende und ggf. vermittelnde Mitwirkung bei der Festsetzung von bzw. Beschwerden gegen Maßregelungen und Ausschluss
c) die Bestellung eines Notvorstandes, wenn ein Vorstand im Sinne des § 18 Abs. 1 fehlt

3) Der Schlichtungsrat wählt seine/n Vorsitzende/n selbst und setzt den Vorstand davon in Kenntnis. Er ist handlungsfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

4) Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Rechnungsprüfer und der Stellvertreter dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein, müssen aber Stimmrecht in der Mitgliederversammlung haben. Sie überprüfen die Kassen- und Haushaltsführung und erstatten der Mitgliederversammlung darüber Bericht.

§ 20 Wettkampf- und Breitensport

Für die im Verein auszuübenden verschiedenen Sportarten schafft der Vorstand einzelne Riegenordnungen. Nach diesen Regeln und Bestimmungen erfolgen Sportbetrieb, Ausbildung, Training und Wettkampf.

§ 21 Erfüllungsort, Gerichtsstand, Schadensersatz

1) Erfüllungsort und Gerichtsstand in allen Fällen gerichtlicher Geltendmachung von Ansprüchen ist Köln.

2) Die Mitglieder verzichten auf etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Verein und gegen ein im Auftrag des Vereins handelndes Mitglied, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Handelnden vorlag.

3) Bei Beschädigung von Vereinsgut durch Mitglieder kann der Verein Anspruch auf Schadensersatz geltend machen, wenn die Beschädigung auf mehr als nur leichte Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

§ 22 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung, deren einziger Tagesordnungspunkt die Auflösung und Bestellung der Liquidatoren ist, beschlossen werden. Zu dieser Versammlung müssen die Mitglieder drei Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung eingeladen werden. Die Versammlung ist mit drei Vierteln sämtlicher stimmberechtigter Mitglieder beschlussfähig.Sind in dieser Versammlung nicht drei Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend, ist eine neue Versammlung nach Ablauf von vier Wochen schriftlich einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. Im Einladungsschreiben ist darauf hinzuweisen.Der Beschluss zur Auflösung erfordert in jedem Fall eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

2) Die Liquidation des Vereins obliegt drei von der außerordentlichen Mitgliederversammlung zu wählenden Liquidatoren.

3) Das bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seinesbisherigen Zwecks verbleibende Vermögen ist dem Sportamt der Stadt Köln mit der Auflage zu übertragen, dass das Vermögen im Sinne des Vereinszwecks gem. § 2 dieser Satzung zu gleichartigen gemeinnützigen Zwecken verwendet wird.

§ 23 Datenschutz und Internet

1) Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung von Daten Verantwortlichen; diese Datenschutzhinweise gelten für die Datenverarbeitung für die

Kölner Rudergesellschaft 1891 e. V.
Uferstr. 16
50996 Köln

Telefon 0221 393854
Fax 0221 80048571
vorstand@krg1891.de

Der Datenschutzbeauftragte ist unter der oben genannten Anschrift zu erreichen.

2) Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck und deren Verwendung. Wenn Sie in unseren Verein eintreten, erheben wir folgende Informationen:
Anrede, Vorname, Nachnameeine gültige E-Mail-Adresse
Ihre Anschrift
Telefonnummer Festnetz und/oder Mobilfunk
Informationen, die für die Vereinsmitgliedschaft notwendig sind.

Die Erhebung der Daten erfolgt, um Sie als Vereinsmitglied identifizieren zu können, um Sie angemessen beraten und betreuen zu können, zur Korrespondenz mit Ihnen, zur Rechnungsstellung, zur Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie und zur Abwicklung eventueller Ansprüche Ihrerseits gegen den Verein. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Anfrage hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. c DSGVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des Auftrages und für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis erforderlich. Die von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. c DSGVO aufgrund von steuer- und/oder anderen rechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

3) Weitergabe von Daten an Dritte. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt. Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung der Vertragsverhältnisse mit Ihnen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Zu diesen gehören insbesondere der Deutsche Ruderverband, der Ruderverband NRW, gegebenenfalls öffentliche Behörden und Vertreter der vorgenannten Dritten zum Zwecke der Auftrags- und Vertragsumsetzung mit Ihnen. Die weitergegebenen Daten dürfen von den Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

4) Betroffenenrechte. Sie haben das Rechtgem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen;gem. Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechtes auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft Ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und gegebenenfalls aussagekräftiger Informationen zu deren Einzelheiten verlangen; gem. Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen; gem. Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist; gem. Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gem. Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitungeingelegt haben; gem. Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbarenFormat zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen und gem. Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder des Sitzes unseres Vereins wenden.

5) Widerspruchsrecht. Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO bearbeitet werden, haben Sie das Recht, gem. Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Möchten Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an vorstand@krg1891.de

6) Cookies. Die Internetseiten verwenden teilweise sogenannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browsers zu aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein. Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorganges oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z. B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf der Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Webseitenbetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z. B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

7) Surfer-Log-DateienDer Provider der Seite erhebt und speichert automatisch Informationen in sogenannten Surferlogdateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Das sind: Browsertyp und Browserversion Verwendetes Betriebssystem Referrer URLHostname des zugreifenden Rechners Uhrzeit der Serveranfrage IP-Adresse Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Grundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO, der die Verarbeitung von Daten zur Erfüllung eines Vertrages oder vorvertraglicher Maßnahmen gestattet. Kontaktformular Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inkl. der Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an vorstand@krg1891.de. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bisSie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z. B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen, insbesondere Aufbewahrungsfristen, bleiben unberührt.

Beschlossen in der Seniorenversammlung vom 27.10.2018

U. Bartelt, Versammlungsleiter Protokollführe

W. Pohler, Protokollführer